Samstag, 22. März 2014

3 Schritte zur eigenen Spiegelreflex Kamera

In letzter Zeit werde ich häufig darauf angesprochen, was für eine Spiegelreflex Kamera denn gut ist und was man kaufen soll.


Damit mehr Menschen darauf schnell und einfach eine Antwort erhalten, hier die Basics:


Schritt 1: Der Body

Der Body ist der Körper und Grundgerüst deiner Kamera. Bei Nikon gibt es einen Konsumenten und einen Profi-Bereich was Kamerasysteme angeht. Im Privatbereich ist die Nikon D3300 die günstigste Option und die D610 die teuerste. Als Einsteiger empfehle ich dir die D3300, sie ist neu, was bedeutet:

  • Sie hat einen der neuesten Chips – Hochauflösende Bilder, auch im Dunkeln
  •  Sie hat ein neues Autofokus-System – schnell Momente festhalten und nicht das „Bild danach“ deinen Freunden zeigen
Auf diesen Körper schraubst du dann deine Objektive, deine „Augen“. Warum ist der Eine teurer als der Andere fragst du dich vielleicht. Naja, letztendlich geht es um ein bisschen mehr Funktionen und am meisten um mehr Schalter, die wichtig werden, wenn du immer eigenständiger ohne Automatik-Modus fotografierst.






Schritt 2: Das Objektiv

Die heutige Technik macht unglaublich viel möglich: Gebraucht bekommst du das Einsteiger Objektiv von Nikon: „AF-S DX NIKKOR 18–55 mm 1:3,5–5,6G VR“ (18 bedeutet viel auf dem Bild drauf also zum Beispiel ein ganzes Panorama und 55 ist dann „gezoomt“ zum Beispiel der Ausschnitt eines Gesichts). Das Objektiv hat einen Verwacklungsmotor, fokusiert recht schnell und kann so einige Erweiterungen in deinen Fotoabenteuern mitmachen! Du kriegst es im DSLR-Forum.de meist für unglaubliche 50€.

Um direkt in die Manuelle Fotografie einzusteigen – also Blenden, schöne Portraits, unscharfe Hintergründe etc. empfehle ich dir mein Lieblingsobjektiv: „AF-S DX NIKKOR 35 mm 1:1,8G“. Es kann zwar nicht zoomen, aber dafür hast du ja Füße. Es kann jedoch im wirklich dunklen Super-Bilder machen, weil es eine Blende von f1.8 hat. Es kostet dich gebraucht 110€ und wird dir ewig ein treuer Begleiter sein, das verspreche ich dir.





Schritt 3: Kauf die Kamera und mach endlich!

Letztendlich geht es darum dass du anfängst und lernen kannst, also warte nicht rum und begib dich ins Abenteuer! Behandele deine Kamera gut, aber nicht wie deinen grössten Schatz, sonst wirst du viele spannende Momente verpassen und dich nur unnötig zurückhalten.


Viel Erfolg und Freude mit der ersten Kamera wünsche ich dir und schau wieder rein, wenn es dich nach Neuem dürstet ;-)




Zuletzt: Kamerawerte halten sich ganz gut über ein, zwei Jahre, weshalb du immer wieder deine Alte an der du gereift bist, wiederverkaufen kannst um an einer neueren vergünstigt weiter zu lernen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen